17.00 Uhr – Daniele Mencarelli, La casa degli sguardi, Mondadori

Der junge Daniele ist in eine zerstörerische Leere und dem Alkohol anheimgefallen. Sein letzter Versuch, sich aus dieser Situation zu befreien, ist für eine Putzgenossenschaft im Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom zu arbeiten. In diesem besonderen “Haus” zeigt sich das Lebens in all seiner Härte, aber auch in Augenblicken unerwarteter Schönheit. Durch die täglichen Erfahrungen von Anstrengung und Solidarität unter den Arbeitskollegen erkennt Daniele, dass – auch wenn der Schmerz das einzige die Welt beherrschende Gesetz zu sein scheint – es sich dennoch lohnt zu leben. Daniele Mencarelli erzählt uns mutig und mit rauer Schönheit über die Flucht in den Alkohol, die Spirale von Einsamkeit, Niedergeschlagenheit und Scham und die progressive Befreiung vom Schmerz bis zur einzigartigen Wiedergeburt.

 

Moderation: Davide Schenetti

Eintritt 10,- €

Daniele Mencarelli, 1974 in Rom geboren, lebt seit einigen Jahren in Ariccia. Seit 1997 veröffentlichte er verschiedene Gedichtsammlungen, die nun im Band Tempo circolare (poesie 2019-1997) Pequod, gesammelt sind. 2018 erschien der Roman La casa degli sguardi, Mondadori (Premio Volponi, Premio John Fante Opera Prima, Premio Severino Cesari); danach Tutto chiede salvezza, Mondadori 2020 (Premio Strega Giovani, Premio Segafredo Zanetti), welches im Herbst beim Fischer Verlag auf Deutsch erscheinen wird; und 2021 Sempre tornare, Mondadori. Mencarelli ist seit Jahren bei Rai Uno für Fiction tätig.

Foto (C) Corriere-Web-Sezioni